Chronik des RW Schaumberg

1972

Gründung des Vereins unter dem Namen „Rot-Weiß Sotzweiler“ in der damaligen Gaststätte „Zum Neufang Eck“. (Diese ist auch noch heute unter dem Namen „Dorfschenke“ das Vereinslokal )

1973

Am 2. August 1973 Aufnahme des Vereins in den Handballverband Saar.Anmeldung einer Männermannschaft zum offiziellen Spielbetrieb in der Kreisklasse C – Nordsaar für die Saison 73/74.

1974

Infolge einer Gebiets- und Verwaltungsreform wird der Verein umbenannt in „Rot-Weiß Schaumberg-Sotzweiler“. Es wird damit auch nach außen hin dokumentiert, dass sich der Verein aus Spielern und Mitgliedern der gesamten Schaumbergregion zusammensetzt.

Zwei weibliche Jugendmannschaften (B + C Jugend) nehmen fortan am Spielbetrieb teil.

Carl-Heinz Knob ist Trainer der Männermannschaft.

Bruno Jäckel und Michael Konrath sind die ersten Schiedsrichter.

1975

Jakob Scherer wird 1. Vorsitzender.

Zur Saison 74/75 werden eine Männermannschaft  und vier Jugendmannschaften gemeldet. Die weibliche A-Jugend spielt für drei Jahre in der Landessonderklasse.

1976

Aufstieg der 1. Männermannschaft in die Kreisklasse B – Nordsaar. Dort belegt man einen guten 2. Tabellenplatz.

1978

Erich Weil schließt sich dem Verein an und übernimmt als Spielertrainer die Männermannschaft. Mit seiner Spielerfahrung in der Oberliga und der wachsenden Kameradschaft beginnt der sportliche Höhenflug des Vereins. Das Entgelt des Trainers wird in Naturalien entrichtet. Ein „Sack Kartoffeln“ ist das Handgeld für das erste Trainerjahr.

1979

Eine Damen- und die 2. Männermannschaft werden gegründet.

Sportlicher Höhepunkt: Die 1. Männermannschaft wird ohne Verlustpunkt Meister und Saarlandmeister der B-Klasse.

Die männliche B-Jugend wird ebenfalls Meister ihrer Klasse.

1980

Die 1. Männermannschaft gewinnt erneut ungeschlagen die Meisterschaft der A-Klasse und den Landestitel. Im entscheidenden Spiel wird St. Wendel vor 400 (!!!) Zuschauern bezwungen.

Die Frauen werden ebenfalls Meister der Bezirksklasse und steigen mit Trainer Michael Meisberger in die Saarliga auf.

Für besondere sportliche Leistungen erhalten die Frauen- und die 1. Männermannschaft in einer Feierstunde im Tholeyer Rathaus die Verdienstmedaille der Gemeinde Tholey. Die Meisterschaftsfeiern im Vereinslokal Müller/Henkes bleiben allen Teilnehmern in unvergessener Erinnerung.

1982

Die Anzahl der am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften hat sich auf 10 erhöht. (2 Männer-, 1 Damen-, 4 männliche und 3 weibliche Jugendmannschaften). Peter Born, Stephan Mauer, Detlef Kappler und Jürgen Zimmer stehen dem Verein als Schiedsrichter zur Verfügung.

1984

Verliefen die Arbeiten im Vorstand und den einzelnen Mannschaften bisher in steter, gleichmäßiger Aufwärtsentwicklung, so treffen den Verein nun harte Schicksalsschläge. Im Sommer versterben innerhalb von 10 Tagen die beiden Vorsitzenden Jakob und Ernst Scherer.

Franz-Josef König übernimmt zunächst kommissarisch den 1. Vorsitz.

1985

In der Generalversammlung vom 20.01.1985 wird Franz-Josef König als 1. Vorsitzender im Amt bestätigt.

Erstmals wird mit Josef Schummer aus Oberthal der erste bezahlte Trainer verpflichtet.

1986

Im Vorfeld der anstehenden Neuwahlen am 05.01.1986 schlagen die Wogen im Vereinsschiff des RWS sehr hoch. Zum ersten Mal bilden sich verschiedene Gruppen und man kann sich auf keinen gemeinsamen Kandidaten für den 1. Vorsitzenden einigen. Franz-Josef König steht aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung und andere vorgeschlagene Sportskameraden lehnen ab. So wird der einzige Kandidat, Michael Konrath, mit der erforderlichen Mehrheit gewählt.

1988

Die Turbulenzen halten auch Anfang 1988 an und so wird erst im zweiten Anlauf ein neuer Vorstand gefunden. Die Geschicke des Vereins liegen jetzt in den Händen des 1. Vorsitzenden Michael Meisberger. Guido Scherer wird 2. Vorsitzender.

Mit der Zielsetzung, die sportlichen Leistungen wieder in den Vordergrund des Vereinsgeschehens zu stellen, werden mit den Geschwistern Claudia und Norbert Schuster zwei professionelle Trainer verpflichtet. Beide erreichen 1990 mit ihren Mannschaften die Meisterschaft und steigen in die Verbandsliga (Frauen) bzw. in die Saarliga-Ost (Männer) auf.

1990

In der Generalversammlung vom 11.03.1990 wird der langjährige Kassenwart Josef Dewes zum Ehrenmitglied ernannt.

Seit dem 09.05.1990 hat der Verein eine eigene Satzung und ist als gemeinnütziger Verein amtlich anerkannt.

1992

Im Sommer 1992 feiert der RWS sein 20-jähriges Bestehen. Der Verein hat zu seiner alten Stärke, dem sportlichen Erfolg, der Kameradschaft und der inneren Geschlossenheit zurückgefunden.

Im Dorfgeschehen ist der Verein eine feste Größe und die alljährlichen Handballturniere sind weit über die Grenzen hinaus bekannt und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Im Pokal macht die Frauenmannschaft um Claudia Schuster auf sich aufmerksam. Man erreicht die 2. Runde des DHB-Pokals auf Süd-West-Ebene. Unvergessen ist der 15:10 Erfolg gegen den drei Klassen höher spielenden Regionalligisten TSV Wernersberg.

1993

Am 09.12.1993 wird der Förderverein gegründet.

1997

Eine der wichtigsten Änderungen im Verein ist die Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht St. Wendel, sodass ab dem Jahr 1997 der Zusatz e. V. geführt werden darf.

Der Förderverein des RWS wird im  März 1997 im Vereinsregister eingetragen.

Der Verein zählt im Jahr 1997 über 300 Mitglieder,  wovon 108 Jugendliche und 192 Erwachsene sind.

1999

In der Generalversammlung vom 29.01.1999 wird Franz-Josef König zum Ehrenmitglied des RWS ernannt.

Im Februar 1999 wird der Vertrag zur Gründung der JSG Dirmingen/Schaumberg unterschrieben; der Spielbetrieb wird zur Hallenrunde 1999/2000 aufgenommen.

2001

Eines der erfolgreichsten Jahre im Jugendbereich.

Die weibliche C-Jugend wird unter Trainerin Heike Scherer Bezirksmeister der Bezirksklasse Ost.

Die weibliche E-Jugend gewinnt unter Trainerin Marion Tschida zum 1. Mal in der Geschichte des Vereins den Volksbanken-Cup und kann sich außerdem mit dem Titel Vize-Saarlandmeister schmücken.

2003

Die männliche E-Jugend wird unter ihrer Trainerin Ramona Scherer Bezirksmeister in der Bezirksklasse Ost und ist somit berechtigt, das Turnier um den Saarlandmeister auszurichten – Ein Novum in der Geschichte des RWS. Hier wird in eigener Halle der Titel des Vize-Saarlandmeisters eingefahren.

Zahlreiche RWS-Anhänger machen sich in Richtung Wiesbaden auf, um dort  einen tollen Tag mit dem Partnerverein PSV Wiesbaden zu verbringen. Beide Vereine verbindet eine jahrelange Freundschaft.

2004

Die 1. Frauenmannschaft wird mit nur 2 Verlustpunkten Meister in der Saarliga Ost und steigt in die Verbandsliga auf.

Das Handballturnier findet unter neuem Namen („Tag der Jugend“) und auch in einem anderen Rahmen in und um die Heldenrechhalle statt.

Die Vereinsgemeinschaft, bestehend aus RW Schaumberg, TSV Sotzweiler/Bergweiler und Musikverein Stern Sotzweiler, veranstaltet am „Fetten Donnerstag“ zum ersten Mal die „Rot-Blaue-Sternennacht“.

2005

Die 1. Frauenmannschaft belegt in ihrem Aufstiegsjahr einen guten 6. Platz in der Verbandsliga und ist somit zur Qualifikation für die Oberliga berechtigt.

Michael Heil löst nach fünf Jahren Patrick Schu als Trainer der Frauenmannschaft ab.

Die weibliche C1-Jugend wird unter ihrem Trainer Manfred Guthörl Bezirksmeister der Bezirksklasse Ost.

Am 20.11.2005 richtet der RWS in Zusammenarbeit mit dem Handballverband Saar (HVS) und dem Deutschen Handballbund (DHB) das Länderspiel der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen die Nationalmannschaft aus Tschechien aus.

2006

Die 2. Frauenmannschaft wird mit 16:4 Punkten und 222:163 Toren Meister in der A-Liga Ost Staffel 1.

In der Saison 2006/2007 wird der männliche Jugendbereich aus der Spielgemeinschaft JSG Dirmingen/Schaumberg ausgegliedert. Die neue Spielgemeinschaft JSG HF Illtal setzt sich aus dem TV Dirmingen, den SF Uchtelfangen und dem RW Schaumberg zusammen.

2007

Der Verein feiert sein 35-jähriges Bestehen im Rahmen des „Tages der Jugend“. Sieben Gründungsmitglieder, die noch heute Vereinsmitglied des RWS sind, werden geehrt: Heinz Franz, Reinhard Groß, Bruno Jäckel, Helmut Popp, Guido Scherer, Reinhold Schäfer und Edwin Schmitt.

Günter und Guido Scherer werden mit der Ehrennadel in Bronze des Handballverbandes Saar ausgezeichnet.

Die männliche E- und D-Jugend wird Staffel-Meister.

Aus beruflichen Gründen muss Michael Heil sein Traineramt bei den Frauenmannschaften niederlegen. Als neuer Trainer wird Manfred Wegmann gewonnen.

2008

Die männliche B-Jugend wird Meister der Oberliga Saar. In zwei Entscheidungsspielen setzen sich die Jungs souverän gegen die HSG DJK Nordsaar durch.

Bei den Frauenmannschaften steht wieder ein Trainerwechsel an: Alexander Gabler von der DJK Marpingen löst seinen Vereinskollegen Manfred Wegmann ab.

Die Vereinsfahrt nach Mannheim in die SAP Arena zu den Rhein-Neckar-Löwen begeistert Jung und Alt.

2009

Die Männermannschaft des RWS macht am letzten Spieltag der Saison die Meisterschaft perfekt und steigt in die A-Liga Ost auf. Manfred Thome wird Trainer der Männermannschaften.

Die männliche D-Jugend sichert sich die Titel Saarlandmeister und Staffel-Meister.

Die männliche B-Jugend qualifiziert sich für die Jugend-Regionalliga.

Norbert Schuster wird Trainer der Damenmannschaften und löst Alexander Gabler ab.

2010

Die männliche A-Jugend steht im Finale um den Saarlandpokal „Bromelain POS Challenge“ und wird Zweiter.

Die 1. Männermannschaft steigt erneut auf. In der nächsten Saison wird sie in der Bezirksliga antreten.

In der Sport- und Kulturhalle Theley wird ein Aktiventurnier durchgeführt.

2011

Die männliche A-Jugend steht erneut im Finale um den Saarlandpokal „Bromelain POS Challenge“ und wird wiederum Zweiter; des Weiteren wird sie Meister der Oberliga Saar.

Stephan Mauer wird für die neue Saison als Trainer der Frauenmannschaften engagiert.

Die 2. Frauenmannschaft wird vom laufenden Spielbetrieb zurückgezogen.

2012

Der Verein feiert sein 40jähriges Jubiläum.

In der Generalversammlung vom 7. Januar werden Guido Scherer und Erich Weil zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Der Handballverband Saar zeichnet Guido Scherer mit der Ehrennadel in Gold und Erich Weil mit der Ehrennadel in Bronze aus.

Manfred Thome legt sein Traineramt bei den Männermannschaften nieder. Sein Nachfolger wird Jochen Gros.

Aus privaten Gründen legt Stephan Mauer sein Traineramt im Frauenbereich nieder.

Die Spielgemeinschaft mit dem TV 04 Dirmingen im weiblichen Jugendbereich wird nun auch auf den aktiven Frauenbereich ausgedehnt und die FSG Dirmingen/Schaumberg gegründet.

2013

Die FSG Dirmingen/Schaumberg feiert im ersten Jahr die Meisterschaft in der Bezirksliga und steigt unter Trainer Markus Kochert in die Saarlandliga auf.

Michael Scheib löst Jochen Gros als Trainer der Männermannschaft ab.

2014

Michael Meisberger lässt sich nach 26 Jahren nicht mehr zur Wahl des 1. Vorsitzenden aufstellen. Ramona Scherer wird als erste Frau der Vereinsgeschichte 1. Vorsitzende.

In der Generalversammlung vom 4. Januar werden Günter Scherer als Ehrenmitglied und Michael Meisberger als Ehrenpräsident gewählt.

Der Verein hat 2 aktive Männermannschaften, 2 aktive Frauenmannschaften und vier Jugendmannschaften (weibl. A, weibl. C, weibl. E und Kindergartenhandball)

Die weibliche C-Jugend wird mit ihren Trainern Michael Scherer und Pascal Junker mit 17:5 Punkten und 200:152 Toren Meister in der Staffel West.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Wir benutzen nichts außergewöhnliches. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen